Was ist der Unterschied zwischen Feuerwehrverein und Feuerwehr?

Die Aktive Feuerwehr

Im Grunde nehmen alle aktiven Feuerwehrleute, ob im Einsatz oder Übungsdienst oder in der Jugendfeuerwehr, Aufgaben wahr, die durch unsere Gemeinde zu erfüllen wären. Gäbe es diese Freiwilligen nicht, müßte unsere Gemeinde andere Lösungen zur Sicherung des Brandschutzes finden.

Der Chef der Aktiven Feuerwehr ist der 1. Kommandant. Ihm zur Seite stehen sein Stellvertreter und seine Gruppenführer. Zur Sicherstellung des Brandschutzes in der Gemeinde kommen noch weitere Aufgabe auf die Aktiven Feuerwehr zu, so zum Beispiel die Fortbildung und der Übungsdienst.

Aktuelle Aufstellung der aktiven Feuerwehr

Der Feuerwehrverein

Der Feuerwehrverein der Freiwilligen Feuerwehr e.V. ist von der aktiven Feuerwehr völlig unabhängig. Diese juristische Person ist eigenständig, gibt sich selbst eine Satzung vor, nach der die Vereinsgeschäfte geführt und im Vereinsleben verfahren wird. Der Verein, vertreten durch seinen Vorstand, ist nur seinen eigenen Mitgliedern Rechenschaft schuldig. Verantwortlich im Feuerwehrverein ist die Vorstandschaft, also 1. und 2. Vorsitzende, Schriftführer, Kassier, etc.

Unser Feuerwehrverein ist Ausrichter z.b. der Kirwa - unserem Dorffest oder auch Mitglied der ArGe Maibaum, die das Maibaumaufstellen organisiert. Zudem fördert er mit seinen Einnahmen die Anschaffung von Ausrüstung oder kümmert sich um Ausflüge und geselliges Zusammenkommen für die Passiven Mitglieder und die Aktive Mannschaft.

Vereinführung

Gewälte Vorstandschaft

1. Vorstand Stefan Gürster
2. Vorstand Manfred Loy
Schriftführer Martina Rauch
Kassier Maria Rauch
Akitivenvertreter
Passivenvertreter
1.Kommandant Fritz Treml jr.
2.Kommandant Karl Gürster jr.

Bestellte Ausschussmitglieder

Gerätewart Franz Triendl jr.
Jugenwart Wolfgang Kilger
Atemschutzwart Matthias Mock
Kinderfeuerwehrwart Florian Kapfenberger

Veranstaltungen

Generalversammlung am 04.03.2017

27 Mal musste die Freiwillige Feuerwehr March im letzten Jahr ausrücken. 416 Stunden waren die Aktiven dabei im Einsatz gefordert. Diese Zahlen gingen aus dem Bericht von Kommandant Fritz Treml jun. bei der Dienst- und Generalversammlung hervor.

Gratulieren konnte der Kommandant Fritz Treml zusammen mit KBM Robert König den Kameraden Hans Peter Treml, Stefan Gürster sowie Michael Hölzl jun. zu 20 Jahren aktiven Dienst, sowie Matthias Mock und Martin Bielmeier für 25 Jahre aktiven Dienst. Helmut Kramhöller konnte sogar für 40 Jahre aktiven Dienst bei der Marcher Feuerwehr ausgezeichnet werden, wobei Fritz Treml anmerkte, dass der sehr für den Verein engagierte Ehrenvorstand sogar 40 Jahre „hyperaktiven“ Dienst geleistet hätte. Natürlich wurden auch die passiven Mitglieder für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit geehrt: Hier erhielten eine Urkunde für 25-jährige Mitgliedschaft: Josef Kagerbauer, Günther Tschöpp, Andreas Göstl, Werner Nickl, Johann Stadler sowie Franz Stangl. Josef Herrnböck, Herbert Baumgartner, Siegfried Baumgartner, Gottfried Bielmeier und Walter Ernst konnten für 40-jährige Zugehörigkeit ausgezeichnet werden. Bereits auf 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr können Xaver Kasparbauer, Johann Zellner, Alois Dachs sen., Josef Fritz und Georg Stadler zurückblicken. Lang anhaltenden Beifall erhielt Wolfgang Loibl sen., der für 60 Jahre passive Mitgliedschaft geehrt wurde, wobei Vorstand Stefan Gürster betonte, dass seine Mitgliedschaft in Bezug auf die Mithilfe bei Vereinsfesten alles andere als passiv verlaufen sei. Trotz seines fortgeschrittenen Alters helfe Loibl z. B. beim Auf- und Abbau des Kirwa-Festzeltes immer noch tatkräftig mit.  Zum Feuerwehrmann bzw. Hauptfeuerwehrmann wurden Daniel Achatz und Florian Kapfenberger befördert. Außerdem wurde Franz Triendl jun. zum Gerätewart ernannt und Johannes Kronschnabl ist ab sofort stellvertretender Jugendwart.

Gelungener Feuerwehrball 2017

Die Freiwillige Feuerwehr March hat traditionell am 11.02.2017 wieder zu ihrem beliebten Feuerwehrball in den Wurzer-Saal eingeladen.

Nachdem Vorstand Stefan Gürster die Ballbesucher begrüßte, unter die sich erfreulicherweise viele „Maschkera“ gemischt hatten, ließen sich die Gäste von der Showband „Die Woidrocker“ in die rechte Tanzstimmung bringen.

Kurz darauf war es dann auch schon Zeit für die Maskenprämierung. Die Jury um Stadtrat Franz Triendl hatte keine leichte Aufgabe. Letztendlich überzeugten die „Turtles“, gefolgt von den „Smileys“. Den 3. Platz ergatterten zwei Pater in Begleitung ihrer Klosterschwestern. Doch es musste niemand leer ausgehen, alle Maskierten wurden für ihre einfallsreichen Kostüme mit einem Bargutschein belohnt.

Das Highlight des Abends schlechthin war die grandiose Einlage, welche die Lachmuskeln der Besucher sehr strapazierte. Hier wurde das Publikum ins Jahr 2025 mitgenommen: Ein Personalnotstand in der Feuerwehr erfordert es, dass bereits „in Rente“ gegangene Feuerwehr-Mitglieder wieder für Einsätze reaktiviert werden müssen. Doch das ging nicht ohne vorherige Musterung durch Dr. G-Punkt, seinen Schreiberling und den beiden reizenden Krankenschwestern. Bei der Befragung der in March allseits bekannten „Feuerwehr-Rentner“ wurden die Eigenheiten und Tätigkeiten der gespielten Personen trefflich und auf humorvolle Art und Weise parodiert.

Zu fetzigen Mitmachliedern wurde fleißig geschunkelt und die Polonaise fuhr mit dem Bob durch den Wurzer-Saal. Die Band Woidrocker sorgte mit ihrer mitreißenden und schwungvollen Musik, die genau auf den Geschmack der Ballbesucher abgestimmt war, für Hochstimmung und eine stets gut gefüllte Tanzfläche. Natürlich wurde auch bis zum Schluss kräftig in der Bar gefeiert. Alles in allem ein rundum gelungener Faschingsball mit dem Fazit: Wer nicht dabei war, hat was verpasst!